Archiv

Kein Schritt


Ein Blick in die Leere/

Bloß nicht in dein Gesicht/

Ein viel zu bekannte Schwere/

Bloß kein helles Licht 

 

Wie willst du wissen/

welche Träne für was steht/

Wie willst du vermissen/

was nicht fort geht 

 

 Ein anbrechender Tag/

und ich bleib stehen/

Ein weiterer Schlag/

doch ich werd nicht gehn 

 

Du wirst nie begreifen/

weshalb ich bleibe/

Gedanken,die zur Sonne schweifen/

Bloß die Angst,die ich vertreibe 

Tja,komisch was altes hier drauf zu setzten,wo ich euch mit neuem Scheiß dienen sollte aber ich find das passt zum Wetter^^ 

24.6.07 16:03, kommentieren



Es mag wie eine Erbsünde sein.Wir tragen das Leid unsere Eltern und das derer Eltern ohne zu wissen was die Generationen vor uns getragen haben.Wir sind blind und halten diesen Zustand für eine Bestrafung.Es ist das Paket was uns zugeteilt wurde,ohne das wir gefragt wurden.Aber betrachtet man die Möglichkeit, man könne selber das Schicksal wählen welches man dann zu tragen hätte wer wäre schon fähig zwischen Krebs oder Depression abzuwegen?!Du bist in so fern für dein Leben verantwortlich,dass du es ändern kannst und es so sinnvoll nutzen solltest wie es geht.Es folgt mit einem lächeln.Wehr dich nicht denn die Wunder kommen von ganz alleine.Die Welt dreht sich ironsicherweise immer weiter egal was dein Geist beschließt.Ich bilde mir ein, ein jeder hätte schon sein Leben verflucht und gewünscht man könnte tauschen.Die Tatsache das Wunden und Narben nicht immer so deutlich zu sehen sind,wird dabei natürlich gut und gerne vergessen...Wenn ich mein Leben hergeben würde,wie viel würde ich wohl dabei verlieren?!Es ist recht naiv zu denken man könnte ein Leben führen ohne dabei die gewisse Dosis Schmerz mitzubekommen doch es ist noch naiver zu denken, man könne sich und andere schützen.Da ich fest daran glaube, dass das Leben einen Sinn hat und man ihn auch als sein "Schicksal" bezeichnen kann,kann ich nicht glauben,das ein Moment nutzlos ist.Jemand der schon einmal die Sekunden gefühlt hat in denen dein Herz so zerrissen wird,dass du glaubst alleine an den Gefühl sterben zu können,mag meine "Zuversicht"Lieber durch das Wort "Blindheit"ersetzen.Ich würde darauf (so frech wie immer)antworten: Die Scherben,vor denen du kniest,lassen das Licht durch also warum bist du nicht bereit hinzusehen?! Immerhin leben wir noch!

 

"Zerbeult und verbogen und vllt nicht ganz dicht aber irgentwo darunter bist du seltsam okay,beinah unversehrt unter allem was weh tut/ Ich weiß du willst helfen,ich weiß du grähmst dich, ich weiß du willst abhauen, ich weiß du schähmst dich / es ist ok jeder soll fliehen der kann wenn du den Fluchtwagen fährst, schnall dich an/ so viel kaputt aber zwischen Asche und Glut ist irgentwas gut/ Dein Mutter ist kaputt aber du bist es nicht ,du trägt die selben Verbände Schicht über Schicht aber irgentwo darunter bist du längst schon verheilt du hast viel zu lang ihre Wunden geteilt ich weiß du willst helfen, du weißt aber nicht wie, ich weiß du willst abhaun ,das könnetst du nie ,es ist ok jeder soll helfen wer kann, wenn du die scherben aufhebst zieh dir Handschuhe an/du hast es gefunden und du musst es tragen für dich und alle die dich danach fragen/So viel kaputt und so vieles nicht jeder der Scherben spiegelt das Licht"

1 Kommentar 25.6.07 20:51, kommentieren

Es ist komisch wie das Leben sich entwickelt und wie eine Party die perfekte Vorlage bietet um die Masken fallen zu lassen.Das Dunkele des Himmels und die Atmosphäre hat mich dazu gebracht nachdenklich zu werden anstatt heiter...Es gibt Leute,die scheine ich schon lange zu kennen und irgentwie absolut nicht zu kennen.Es gibt diese perfekten Momente in denen ich noch nie zuvor so unvollkommen war.Auch wenn ich immer auf alles eine Antwort hatte fiels mir doch schwer,da der Schmerz meinem so ähnlich war.Ich weiß nicht wer uns lenkt und wer das Schicksal formt aber ich weiß genau,dass das Schicksal mir gestern die Augen mal wieder geöffnet hat.Im Geseusel des Abends lag viel mehr Wahrheit als man sie vorher gespürt hat und ich habe einen besonderen Menschen auf eine ganz neue Weise kennen gelernt.Wenn das Herz eines Menschen vor die auf dem Tisch liegt,ist es echt schwer es mit der Behutsamkeit zu behandeln,die so ein Herz verdient!Hinter verschlossenen Türen,in den Momenten wo die Zuschauer weg waren,bekommt man ein solches Gefühl von Freiheit,dass man (und auch wenn nur für einen Abend) Glücklich ist.Jeder Mensch wünscht sich eine Insel.Diese Insel ist ein Ort der zwischen zwei Menschen ist .Es ist das verbindungsstück,wo nur die Wahrheit eine Bedeutung hat und man sich für wenige Momente oder Sekunden verstecken kann.Ein Ort,wo man sicher ist .Es ist der einzige Platz wo wir nur das sind was unter der kleidung ist und wo wir uns nicht schützen können aber wo wir dieses Gefühl auch nicht brauchen.Was kann es schönes geben als seine eigene Insel zu haben?

Es muss etwas schlimmes sein,dass einen Menschen so von seinem ursprünglichen Glauben abbringt und ihn an einen Abgrund treibt aber es muss auch etwas starkes sein,dass ihn zurück holt.Alleine die Hoffnung,dass dir jemand eine Insel schenkt,muss doch reichen oder nicht?

 

 (Danke Flo!Das is für Dich )

29.6.07 13:54, kommentieren